warning icon
YOUR BROWSER IS OUT OF DATE!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Please try Firefox or Chrome!

• Jens R. verkraftete seinen beruflichen Niedergang nicht •

 

Jens R. verkraftete seinen beruflichen Niedergang nicht

 

Jens R. verkraftete seinen beruflichen Niedergang nicht

Unabhängig davon, ob dies alles so stimmt, gibt es ein Phänomen: Menschen kommen nicht mit der Realität klar.

Angeblich hat der Designer nach anfänglichem Erfolg und daraus sich ergebenem Wohlstand, keinen weiteren Erfolg gehabt, seinem Vater Vorwürfe wegen seiner Erziehung gemacht, sich mit Freunden überworfen etc..

Zusammengefasst: Die Verantwortung für den Mißerfolg in seinem Leben sah er im Außen und darüber hinaus, die Schuld an seinem Versagen.

Das Ergebnis: Er ist in eine Außenterrasse in Münster reingefahren, dabei starben zwei Menschen, es gab etliche Verletzte und er beging, noch im Auto, Selbstmord.

 

Jens R. verkraftete seinen beruflichen Niedergang nicht

Er war psychisch labil.
Das Totschlagargument. Damit ist alles erklärt.

Das wird dann interpretiert als: Dafür kann er nichts, das ist so.
Und das ist ein großes Problem heutzutage: Ich kann nichts dafür.

Nein.
Er hat viel dazu beigetragen, wenn nicht sogar alles.


Sie sind für alles in Ihrem Leben verantwortlich.

Für alles. Für das Gute und das Schlechte.
Verantwortlich, nicht schuldig.
Schuld, das ist ein Thema für den Gerichtssaal.

Schlucken Sie diesen Frosch und Ihr Leben wird sich verändern, wenn Sie es anpacken und verändern wollen.

 

“Ja, aber was ist mit den Menschen, die einen Tumor haben und deswegen Übles anrichten?”
Das sind Ausnahmen.

Wir sprechen hier von einem Menschen, der sein Gehirn dazu nutzt hat, andere Menschen anzuklagen, eine Tat zu planen und auszuführen – das war kein Tumor.
Er hat sich selbst zum Opfer gemacht.

 

Wer ist für Ihre psychische Gesundheit verantwortlich?

Sie.
Sie sind für Ihre psychische Gesundheit verantwortlich, das heisst: Für die Gesundheit bezüglich Ihres Denkens und Fühlens.
Ganz allein Sie, sobald Sie über 21 Jahre alt sind.


Nein, ich nehme Eltern nicht in aus der Verantwortung und bin sogar dafür, die Volljährigkeit auf 21 Jahre hoch zu setzen, weil ein 18jähriges Gehirn, gerade bei Männern, oft noch nicht reif ist.

Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo jeder Mensch zu 100 % sich selbst verpflichten und verantworten muß.
Mit ab 21 dürfen Sie Ihr Denken und Fühlen reflektieren und sich fragen, was Sie verändern können.

 

Sie sind für Ihre Gedanken und Gefühle, für Ihre psychische Gesundheit verantwortlich.
Und ebenso für Ihre Handlungen, die sich daraus ergeben.

Das bedeutet, daß Sie lernen, was dafür notwendig ist (falls Ihnen das Ihre Eltern nicht beigebracht haben) und das umsetzen müssen.

‘Wusste ich nicht’ – das ist eine Ausrede.
Das zählt nicht.


Sie tragen in diesem Leben für sich und auch für Ihr Umfeld eine gewisse Verantwortung:

Zwei Menschen sind zu Tode gekommen.
Etliche verletzt.
Münster ist im Schock und trauert. Wann werden die Menschen wieder unbeschwert draußen im Café sitzen können?
Die Eltern am Boden zerstört.

Sie können nicht schalten und walten, wie Sie wollen.
Werden Sie sich Ihrer Verantwortung bewußt.

Die Rückkehr der öffentlichen Gewalt!

 

Was ist für die psychische Gesundheit notwendig?

Für die psychische Gesundheit – also für Ihr Gehirn – ist allerlei notwendig:

• eine gesunde Ernährung

• viel Bewegung, möglichst an der frischen Luft

ausreichend Schlaf (ca. 8 Stunden) 

• Psychohygiene, mithilfe von Reflektion und Streßreduktionstechniken

• eine Handvoll guter Freunde

• Körperkontakt, z.B. über Massage


Wenn Sie sich umschauen und den Mangel erkennen, dann wissen Sie, warum es sovielen Menschen nicht so gut geht.

Sie denken, das ist alles zuviel und nicht möglich, wenn man Vollzeit arbeitet?
Das ist Ihre Wahl.

 

Fazit • Jens R. verkraftete seinen beruflichen Niedergang nicht

Es geht nicht darum, jeden Menschen zu retten – denn dieses Leben wird niemand mit seinem Körper verlassen – und man kann tolerieren, daß jeder Mensch sich einen bestimmten Tod aussucht.

Jedoch geht es darum, zu schauen, was ich selbst tun kann, um ein erfüllteres Leben zu haben.

Und das ist möglich.
Die Frage ist jedoch, ob Sie es wollen und ob Sie bereit sind, darin zu investieren.

 

 

____________________________________________________________________________________

Coaching . Hypnose . Veränderung – Blockaden lösen, für mehr Leichtigkeit im Leben 

Fühlen Sie sich angesprochen und möchten Sie, mit meiner Unterstützung, Ihr Ziel erreichen?
Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme und unsere Zusammenarbeit.

Weiterlesen: LebenVerantwortung • Tod

____________________________________________________________________________________

 

 

 

Investieren Sie in sich oder eher gegen sich?

 

 

 

TAGS: Entscheidung, Gehirn, Kritik, Leben, Opfer, Psychohygiene, Reflektion, Streß, Veränderung, Verantwortung

loading
×